Startseite

Kurzer Rundflug über Hüfingen


Die Flunder wird Fisch des Jahres 2017

Gemeinsame PM des Deutschen Angelfischerverbandes (DAFV), des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) und des Bundesamtes für Naturschutz (BfN)

Bonn/Berlin, 11. November 2016: Die Flunder (Platichthys flesus) wird Fisch des Jahres 2017.

Die Plattfischart wurde gemeinsam vom Deutschen Angelfischerverband (DAFV) und dem Bundesamt

für Naturschutz (BfN) in Abstimmung mit dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) zum Fisch des Jahres 2017 gewählt. Die Flunder ist ein ausgesprochen wanderfreudiger Fisch, der als Jungfisch teilweise vom Meer in die Flüsse einschwim mt. „Mit der Flunder als Fisch des Jahres 2017 wollen wir gemeinsam darauf aufmerksam machen, dass die Meere und Flüsse untrennbare Lebensräume darstellen und vielen Fischarten durch Querbauwerke wie zum Beispiel Wehre die natürlichen Wandermöglichkeiten genommen werden“, so die Präsidentinnen des DAFV, Dr. Christel Happach-Kasan und des BfN, Prof. Dr. Beate Jessel, in einer gemeinsamen Erklärung. Zudem werde mit der Wahl auf die Verschmutzung der Lebensräume in Küstennähe, die Gefahr von Überfischung durch die Berufsfischerei und die Gefährdung durch Ausbaggerung der Flüsse hingewiesen, so die Expertinnen weiter. Denn von den Veränderungen der Lebensräume durch Ufer- und Querverbauungen, Regulierungsmaßnahmen oder Schadstoffbelastungen ist nicht nur die Flunder, sondern sind auch viele andere Fischarten und aquatische Lebewesen betroffen. weiterlesen…

 

 


Breg schon wieder ausgetrocknet

 

Trotz moderner Technik ein ökologisches Desaster. Anglervereinigung;
Kontrolle notwendig

cimg1331Hüfingen (gal) Schon wieder verendeten auf Grund von Wassermangel Fische in der Breg. Im Bereich des Römerbads bis zum Zufluss an der Eisenbahnbrücke am Schosenweg führte die Breg kein Wasser, der benachbarte Kanal allerdings schon.
Dieses Mal verendeten die Fische unter einer dünnen Eisdecke, die sich auf Grund
der Temperaturen im Minusbereich bildete.Moderne Regeltechnik, die am Bregverlauf inzwischen eingebaut wurde, sollte eigentlich ein solches, ökologisches Desaster verhindern. Allerdings kommt wohl auch ausgereifte Technik nicht ganz ohne das menschliche Auge aus… weiterlesen

 

 


 

3sat Angeln verbieten?

3Sat Angeln verbieten

 

 

 

 


 

Landesschau BW vom 11.11.2015 zum Thema Wasserknappheit

 


 

Wir suchen Nachwuchs!

flayer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kormoranplage am Murtensee


Fehlbedienung tötet hunderte Fische!

10488213_519544141509959_1858242325080604452_nZum dritten Mal wurde am Samstag den 28.06.2014 ein Wehr einer Wasserkraftanlage falsch bedient. Die Folge: Das Mutterbett der Breg in Hüfingen fiel auf über 300 m Länge vollständig trocken. Hunderte von Groppen, Schmerlen, Elritzen sind elend gestorben. Besonders schmerzlich ist der Verlust sehr vieler diesjähriger Äschen aus eigener Vermehrung. Mitglieder des Fischervereins haben versucht, möglichst viele der Fische zu retten. Die Polizei ermittelt, es wird wieder ein Schadensgutachten erstellt. Jetzt werden endlich auch Landratsamt und Regierungspräsidium aktiv.

Facebookseite des Landesfischereiverband Baden

Pressebericht des Südkuriers vom 30.06.2014

Bilder und Copyright: Landesfischereiverband Baden


Kleinwasserkraftwerke – Sind unsere Flüsse noch zu retten ?

Wasserkraftwerke wirken sich nachteilig auf die ökologische Funktion und Durchgängigkeit von Fließgewässern aus. Darauf haben der Verband Deutscher Sportfischer (VDSF) und seine Landesverbände in zahlreichen Studien, wissenschaftlichen Untersuchungen, Symposien und anderen Beiträgen hingewiesen. Um die Problematik einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, hat der VDSF jetzt in Kooperation mit der Europäischen Angler Allianz (EAA) und dem Verband der Europäischen Angelgerätehersteller (EFTTA) ein Filmprojekt mit dem Titel „Sind unsere Flüsse noch zu retten?“ realisiert. Neben der unmittelbaren Schädigung der Fische beschäftigt sich die circa 30-minütige Dokumentation eingehend mit den negativen ökologischen Folgen der Wasserkraftnutzung. Der Film behandelt die Sichtweisen aus Wissenschaft, Politik, Fischerei, Naturschutz und aus dem Bereich der Wasserkraft. Er wendet sich nicht nur an Fachkundige und Politiker für eine mögliche Entscheidungshilfe, sondern soll auch dem Laien anschaulich und verständlich vermitteln, welche ökologischen Probleme die Nutzung der Wasserkraft mit sich bringt